Öffentliche Auslegung der 33. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Seelze,
des Bebauungsplan Nr. 15 Lebensmittelmarkt Calenberger Straße
sowie der Aufhebung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 14 Nahversorgung Calenberger Straße für den Stadtteil Lohnde

Öffentliche Auslegung

Frist für Stellungnahmen: 20.11.2023

Der Rat der Stadt Seelze hat in seiner Sitzung am 28.09.2023 den Entwürfen der 33. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Seelze, Stadtteil Lohnde und des Bebauungsplanes Nr. 15 Lebensmittelmarkt Calenberger Straße, Stadtteil Lohnde, bestehend aus den zeichnerischen Darstellungen (Flächennutzungsplan) und den zeichnerischen Festsetzungen, den textlichen Festsetzungen und den örtlichen Bauvorschriften (Bebauungsplan) sowie den dazugehörigen Begründungen (inklusive Umweltberichte), zugestimmt und beschlossen die Pläne nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Mit der Änderung des Flächennutzungsplanes sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 15 Lebensmittelmarkt Calenberger Straße, Stadtteil Lohnde geschaffen werden, mit dessen Aufstellung wiederum die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Neubau eines zeitgemäßen Nahversorgers geschaffen werden sollen. Im Zuge dieser Planungen soll der vorhabenbezogene Bebauungsplan Nr. 14 Nahversorgung Calenberger Straße, Stadtteil Lohnde, der zurzeit planungsrechtliche Grundlage für den bestehenden Nahversorger ist, aus formellen Gründen aufgehoben werden.

Das Plangebiet der oben aufgeführten Bauleitpläne ist aus der nebenstehenden Skizze ersichtlich. Im Geltungsbereich des Plangebiets befindet sich auch der Geltungsbereich des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 14 Nahversorgung Calenberger Straße, Stadtteil Lohnde, der aufgehoben werden soll.

Der Entwurf der 33. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Seelze, Stadtteil Lohnde, bestehend aus den zeichnerischen Darstellungen und der dazugehörigen Begründung (inklusive Umweltbericht) und der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 15 Lebensmittelmarkt Calenberger Straße, Stadtteil Lohnde, bestehend aus den zeichnerischen Festsetzungen, den textlichen Festsetzungen und den örtlichen Bauvorschriften sowie der dazugehörigen Begründung (inklusive Umweltbericht) liegen in der Zeit vom 16.10.2023 bis einschließlich 20.11.2023 in der Abteilung für Stadtentwicklung und Stadtplanung der Stadt Seelze, Rathausplatz 1, Stadtteil Seelze, Zimmer 230, und zwar montags, dienstags und donnerstags von 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr, mittwochs von 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr und freitags von 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr zur Einsicht öffentlich aus.

Die Unterlagen der Bauleitpläne befinden sich auch auf der Internetseite der Stadt Seelze unter: www.seelze.bauleitplaene.de

Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen seitens der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange. In diesen sind Umweltinformationen über die Themen Naturschutz im Hinblick auf die Umweltprüfung, Kompensationsmaßnahmen, den Artenschutz, Vorkommen von Arten oder Biotopen von besonderer naturschutzfachlicher Bedeutung, naturschutzfachlichen Planungen oder Maßnahmen und Gewässerschutz im Hinblick auf die Oberflächenentwässerung enthalten.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen, losgelöst von den oben genannten Stellungnahmen, sind verfügbar:

  • Umweltbericht mit Aussagen zum Landschaftsrahmenplan und zum Landschaftsplan, zu Schutzgebieten und Objekten und zur Berücksichtigung der Ziele des Umweltschutzes. Zudem mit der Beschreibung und Bewertung der erheblichen Umweltauswirkungen, darunter Zustand von Umwelt, Natur und Landschaft, wobei folgende Schutzgüter beschrieben und berücksichtigt werden: Mensch, Fläche, Pflanzen und Tiere, Boden, Wasser, Klima/Luft, Landschaftsbild, biologische Vielfalt, sonstige Sach- und Kulturgüter, Schutzgebiete und -objekte und den Wechselbeziehungen zwischen den Schutzgütern. Für diese Schutzgüter erfolgt eine entsprechende Bewertung. Des Weiteren erfolgt eine Prognose der voraussichtlich erheblichen Umweltauswirkungen bei Durchführung der Planung sowie bei Nichtdurchführung der Planung. Im Rahmen der Prognose über die Entwicklung des Umweltzustands bei Durchführung der Planung (voraussichtliche Beeinträchtigungen) erfolgt eine Darstellung der grundlegenden vorhabenbezogenen Auswirkungen (baubedingte Beeinträchtigungen, anlagebedingte Beeinträchtigungen, betriebsbedingte Beeinträchtigungen) und eine Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen sowie Benennung möglicher Vermeidungs- und Kompensationsmaßnahmen. Ferner werden Aussagen zum besonderen Artenschutz im Hinblick auf Brutvögel und Fledermäuse (Tötungsverbot, Störungsverbot, Zerstörungsverbot (Fortpflanzungs- und Ruhestätten)) getroffen. Es erfolgt ferner eine Prognose über die Entwicklung des Umweltzustands bei Nichtausführung der Planung, alternative Planungsmöglichkeiten und Maßnahmen zur Überwachung der Umweltauswirkungen.
  • Schalltechnische Stellungnahme mit einer Bewertung, der durch das Vorhaben zu erwartenden Schallimmissionen.
  • Entwässerungskonzept mit Aussagen zur Ableitung und Rückhaltung des im Plangebiet anfallenden Oberflächenwassers.

Darüber hinaus liegt den Planunterlagen ein Einzelhandelsgutachten für die raumordnerische Verträglichkeit des Vorhabens bei.

Während des o. g. Zeitraums können Anregungen schriftlich oder mündlich zur Niederschrift vorgebracht werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Bauleitpläne unberücksichtigt bleiben können. Ferner wird für die beabsichtigte Änderung des Flächennutzungsplanes darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Seelze, 02.10.2023

Stadt Seelze
Alexander Masthoff
Der Bürgermeister

Übersicht B-Plan / FNP
Planzeichnung FNP
Planzeichnung BP